Dazwischen
Donnerstag, 21. Mai 2020

Alles war

nicht schlimm gestern, im Gegenteil, die Begegnungen mit dem Menschen allesamt schön, unter anderem eine Freundin aus Kindheitstagen wiedergesehen und sehr gerne das.

Was nachgewirkt hat, war das Schlimme von vorgestern, und ich glaube, ich werde weiter mir selbst glauben, nicht irgendwelchen Leuten, die es nötig haben sich über mich zu erheben um in ihrem eigenen, fragilen Gleichgewicht zu bleiben.

Außerdem kann ich so gut kombinieren! Ha - Dr. Watson. Nicht mit mir, alte Wunden als eben geschehen zu verkaufen ist not my kind of Style. Damit lockt mich keiner mehr in meinen Schuldkomplex hinein, haha.

Und ich rette normalerweise jeden noch so kleinen Schneck vom Asphalt, früher auch jeden Regenwurm, aber das geht sich nimmer aus mit der Zeit. Dass ich den Oleanderfalter gestern ließ wo er war hat mehrere Gründe. Ich war im dem totalen Zeitstress da ich O jetzt nur bis halb 3 im Kindergarten lassen kann und es war schon kurz vor knapp. Und andere Gründe.

Es tut mir dennoch sehr leid. Wird mir eine Lehre sein

ps. Eine kleine Anekdote noch: Mit 12 Jahren ging ich, wie immer, auf den Berg zur Schule. Da kam ich an einem Autobahnzubringer vorbei, an dessen einer Seite sich der Gehweg befindet und an dessen anderer Seite der Wienfluss in einem tiefen Einschnitt vor sich hin gezwängt herumfließt. Ich sah neben der Straße eine Entenfamilie, circa fünf kleine Entchen und eine Mama. Sie waren eindeutig verzweifelt, da sie nicht runter konnten die fünf Meter zum Wasser aber die andere Option wäre überfahren werden, die Auto rauschten mit einem fünfziger nur so vorbei. Ich hatte eine weiße Stumpfhose an, es war Fühling. Ausgegangen ist die Geschichte mit Enten im Wasser, ich hab sie runtergebracht und meine Strumpfhose zerissen und einen Wahnsinns-Anschiss bekommen wegen zu spät, von der, mich mobbenden Klassenvoständin, die mir kein Wort der Geschichte gelaubt hat. Ich sehe noch das Loch in der Strumphose vor mir, auf das ich währenddessen gestarrt hatte, innerlich bei der kleinen Entenfamilie und total glücklich. Die D. war eine dumme Gurke, die um zehn Schilling Fotos von sich im Faschingskostüm verkauft hat und ich hab immer nur 4er und 5er in Mathe gehabt obwohl ich das Fach liebte und in der Oberstufe im grandios rettenden Modul dann oft Einser und Zweier geschrieben hab. Der Klassenvorstand dort war korrekt und fähig, zufällig auch der Matheprof. Naja. Ich muss werde, wie ich war. Das ist wichtig.

pps. ich hab das schon hundertmal erzählt aber das ist das letzte mal, versprochen.

Mittwoch, 20. Mai 2020

Freue

nagelneue
Wimperntönung
Löhnung
zuviel
Egal ich will

wasserfest
Gleich instant Test
Gib mir den Rest
Amen - Gebet
Na geh - bitte ned
massives Weinen
Gedanken/Gefühle
sind nicht zu vereinen
Trotz all dem Gewühle

Aber Ha!
Deus ex machina Wunderbar:

Stresstest Bestanden
Auch wenn Falten ich lege
Tränenwege
Sind nicht vorhanden.

Ich heule?
Ein Spaß
Ich Säule?
Niemals.

Meine Natur ist nicht Deiner Statur

Erst war ich Zeuge, wie eine junge Krähe getötet wurde von alten Krähen, sie flogen Angriffe um das verletzt am Boden sitzende Jungtier zu ermorden und zeterten laut.

Es passte zu meinem deprimierten Gefühl, da ich mich keiner Kontakte zu rühmen in der Lage war zuvor und das mit spöttischen Blicken und abschätzigem Lächeln zur Kenntnis genommen wurde, und wenn ich es recht bedenke, kenne ich auch niemanden der irgendwie nützlich sein könnte für mich, außer dass ich die Personen gerne habe. Ich weiß, das klingt schön, ist aber lächerlich in dieser Welt. #FreaksUnite schmiert keine Butter auf kein Brot, und doch weiß ich im tiefsten Herzen dass ich es drauf habe. Etwas zu leisten.

Dass ich dafür in den Tunnel muss, wird aber leider nicht akzeptiert, ja sogar als Affront gesehen, während in einer Lautstärke aufgedrehtes Radio bei dem man nur Lärm hört, weil zu leise um es inhaltlich verstehen zu können, aber zu laut um es zu überhören als gesellschaftlich akzeptiert gilt, ist etwas das als Sinnbild auch funktioniert.

Die Welt hört auf das Laute, Brutale, und die leisen Töne, das innerliche, wird belächelt.

Die Natur ist grausam, das Jungtier vielleicht krank gewesen oder warum auch immer es nicht verschont wurde, der Gedanke dass die Alten es erlösen wollten ist zu vermenschlichend.

Ich bin nicht eingeschritten weil ich nicht wusste wie und warum. Dann kam ein kleiner Junge, so zehn maximal, er sah sich das verletzte Tier an, eine Weile, dann deutete er einen brutalen Tritt nach ihm an.

Das hat mir das Herz gebrochen, aber es passte zu dem, was ich gestern an Grausamkeit erlebt hatte, und was nahtlos an meine Erlebnisse mit 12 Jahren anschliesst, was aber der Grund ist, warum ich nicht zulasse, dass ich final verbittere.

Ich will locker bleiben, man weiß nie was kommt, daran kann ich arbeiten, meine Gefühle zulassen wenn sie auftreten und nicht weg zu sperren hinter Gittern aus Wut. Aber in den Rücken schiessen lasse ich mir nicht mehr, es macht einen Unterschied ob man das zwar selbst nie tut weil man es für unethisch hält aber es sich selbst bieten läßt oder ob man mit Würde seinen Grund verteidigt ohne auf diese Mittel zurück zu greifen.

Und dann hab ich noch versagt dabei, einen tollen Falter zu retten. :(

Sie sind nicht angemeldet